Erstes Huangpu International Business Media and Think Tank Forum versammelt globales Wissen

Das vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit im Kommunalausschuss Guangzhou der Kommunistischen Partei Chinas organisierte Forum mit Schwerpunkt auf Reformförderung, Öffnung und wirtschaftliche Entwicklung zog Hunderte von Gästen aus Politik, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft an. Die im Guangzhou Economic and Technological Development District (GETDD) im Stadtbezirk Huangpu versammelten Teilnehmer kennen dieses einzigartige und vielversprechende Land der Reform und Öffnung und haben Guangzhous enge Einbindung in der Weltwirtschaft und die Bemühungen und Leistungen mitverfolgt, sich von einer Handelsstadt hin zu einer Stadt zu entwickeln, die für ihre Innovationskraft wertgeschätzt wird.

„Guangzhou, das Tradition und Moderne verbindet, hat sich zu einer der attraktivsten und dynamischsten Städte in China entwickelt. Diese zeitgleich mit dem 40. Jahrestag der Reform- und Öffnungspolitik Chinas stattfindende Veranstaltung kann mit Guangdong und Guangzhou die besten Beispiele für diese Politik vorweisen‘, sagt der frühere französische Premierminister Dominique de Villepin, und ergänzt „China hat zahlreiche hervorragende Vorschläge wie zum Beispiel die Belt and Road Initiative eingebracht, die die Bereitschaft zur Kommunikation und Vernetzung zeigen‘.

Die Lage von Guangzhou bietet sich für die Öffnungspolitik und für globale Beziehungen an, und Huangpu kann nicht nur mit der größten Anzahl von multinationalen Unternehmen aufwarten, sondern ist auch deren bevorzugtes Investitionsziel in China. „Huangpu hat sich von einer Einöde, wo es nichts als Bananenstauden gab, zu einem lebendigen und innovativen Stadtteil entwickelt, in dem sich die Hightech-Industrie konzentriert und die Realwirtschaft einer robusten Entwicklung erfreut‘, erklärt Zhou Yawei, Parteisekretär
von Huangpu.

Der eintausend Jahre alte Hafen von Huangpu diente ein Jahrhundert lang dem Vorschub des Canton Systems, mit dem China den gesamten Handel mit dem Westen auf den südlichen Hafen von Kanton konzentrierte. 1984 wurde Guangzhou als eine der ersten Städte an der Küste für die Öffnung bestimmt, was, im Rahmen der ersten National Development Zones, zur Entstehung der GETDD führte, die heutzutage Guangzhous Hauptstandort ist, um die Realwirtschaft und die strategisch wichtigen aufstrebenden Industrien zu stärken, und als Innovationsbasis für den Großraum Greater Bay Area Guangdong-Hongkong-Macau fungiert.

Im Stadtbezirk Huangpu sind 176 Investitionsprojekte von Fortune Global 500-Unternehmen angesiedelt. Das einfließende ausländische Kapital, das bereits eingesetzt oder vertraglich vereinbart ist, macht ein Drittel des Gesamtkapitals der Stadt aus. Im vergangenen Jahr kam eine Vielzahl von Großprojekten hinzu, von LGs Generation 8.5 OLED Panel-Fertigungswerk über BeiGene, ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, bis hin zu GEs Bio-Campus in
Huangpu.

China setzt sich dafür ein, seine Partnerschaften mit anderen Ländern auszubauen, von traditionellen Märkten wie Amerika, Europa und Japan bis hin zu Schwellenländern in Lateinamerika, Afrika and Asien, und Guangzhou bietet mit seiner innovationsgetriebenen Entwicklung der internationalen Gemeinschaft eine ideale Möglichkeit, sich ein Bild von der Öffnung Chinas und der weltweiten Kooperation zu machen.

Guangzhou, das gemeinsam mit der globalen Gemeinschaft von der Entwicklung Chinas profitiert, intensiviert unermüdlich die Bemühungen, global zu werden und erstklassige Ressourcen aus dem Ausland einzubringen. Derzeit kann Guangzhou mit 34.000 ausländisch finanzierten Unternehmen aus mehr als 130 Ländern und Regionen aufwarten, das tatsächlich eingesetzte ausländische Kapital beläuft sich auf aktuell mehr als 92,2 Milliarden US-Dollar.

Passend zum 40. Jahrestag wird Guangzhou weitere Maßnahmen einleiten, um Reformen und die Öffnung voranzutreiben und Impulse für Innovationen zu geben, erklärt Zhou.

Strategisch wichtige und aufkommende Branchen wie künstliche Intelligenz, Biomedizin, neue Energien und Materialien haben Guangzhou dazu bewegt, die internationale Zusammenarbeit zu vertiefen. „In einer neuen Periode der Reform und Öffnung sollten wir die Weiterentwicklung durch Reformen fördern und durch Öffnung Vitalität generieren. Wir wollen uns auf diese Weise bis 2020 zu einem Fortune Global 500-Unternehmen entwickeln‘, sagt Li Chuyuan,
President der Guangzhou Pharmaceuticals Corporation, ein Unternehmen, dessen Jahresumsatz bei über 100 Milliarden Yuan (14,5 Millionen USD) liegt.

In ganz China, darunter auch in Guangzhou, findet derzeit ein höheres Maß an Öffnung statt.

Die 124. Kanton-Messe geht am 4. November zu Ende, nur einen Tag vor der Eröffnung der CIIE in Shanghai, die der Welt demonstriert, dass China bereit steht, die nächste Runde der Reform und Öffnung einzuläuten.

„China fördert die Öffnung für die globalen Märkte und ist jetzt qualitätsorientierter. Diese Ausrichtung wird eine interne Kraft sein, die China zu einer nachhaltigen Entwicklung verhelfen und die wirtschaftliche Globalisierung weiter vorantreiben wird‘, erklärte Zhen Bijian, Leiter des China Institute for Innovation and Development Strategy.

Die Teilnehmer waren sich nach ihrem intensiven Austausch im Rahmen des Forums einig, dass die Reform und Öffnung nicht nur China selbst, sondern die ganze Welt transformiert hat. „Das Wirtschaftswachstum in China ist in den letzten 40 Jahren um mehr als das 80-fache gewachsen. In einer Zeit, in der die wirtschaftlichen Globalisierung Vorteile für Menschen unterschiedlichster Herkunft bringt, kann die Welt sich wirklich wünschen, mit China zusammenzuarbeiten‘, sagt Michael
Brunt, COO von The Economist.

GUANGZHOU, China, 3. November 2018 /PRNewswire/ — Am 2. November wurde in der südchinesischen Stadt Guangzhou erstmalig das Huangpu International Business Media and Think Tank Forum zum Auftakt der China International Import Expo (CIIE) abgehalten, der weltweit ersten internationalen chinesischen Importmesse, die in Shanghai stattfinden wird.